Hauptinhalt

Die wahre Kraft der Fiktion: Traditioneller Vorlesewettbewerb am FGZ

  • 11. Februar 2022
  • Autor/in: Anabel Flury

Martin Walser schrieb einmal «Lesen ist nicht Zurkenntnisnehmen sondern Entgegnung. Der Leser antwortet. Er antwortet mit seinem eigenen Wünschen und Fürchten. Er antwortet auf die Fiktion des Schreibers mit seiner eigenen Fiktion, erst im Leser entfaltet sich die wahre Kraft der Fiktion.»

Am Vorlesewettbewerb der ersten Klassen, der traditionell kurz vor den Sportferien durchgeführt wird, konnte man diese «Kraft der Fiktion», die «Entgegnung des Lesers» auf wunderbare Weise sehen. 10 Schülerinnen und Schüler, die von ihren Mitschülern als beste Vorlesende der Klassen ins Finale entsendet wurden, zeigten uns ihr Können im Vorlesen. Die Kunst, einen Text ansprechend vorzutragen, kann man nur beherrschen, wenn man dem, was man gelesen hat, etwas zu entgegen hat.

Bruno brachte uns in den gruseligen Wald, in dem Voldemort und Harry Potter aufeinandertreffen (J. K. Rowling: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes). Eliette berichtete uns anschaulich, was die Zwillinge Lotte und Luise empfinden, als sie sich per Zufall das erste Mal im Ferienlager sehen (Erich Kästner: Das doppelte Lottchen) Auch Momos Verschwinden wurde von Giulia einfühlsam vorgelesen (Michael Ende: Momo). Andere Schülerinnen und Schüler entführten uns in die Welten jugendlicher Spionageteams, Computerspiele oder Diskussionen mit Hologrammen und zeigten uns Spannung in moderner Jugendliteratur.

Auch in diesem Jahr durften wir leider nicht alle Erstklässler in der Aula versammeln. Ein Teil der Klassen verfolgte den Wettbewerb via Livestream im Klassenzimmer, zwei Klassen sowie die Jury live in der Aula. Ein grosser Dank gebührt Lena Horn, die den Anlass jedes Jahr mit viel Aufwand und grosser Begeisterung vorbereitet und moderiert, sowie IT und Hausdienst, die für den reibungslosen Ablauf sorgten.

In der ersten Runde lasen die 10 Kandidatinnen und Kandidaten einen vorbereiteten Text vor, die drei FinalistInnen einen für sie fremden Text, einen Auszug aus dem Roman «Die Duftapotheke» von Anna Ruhe. Sieger des diesjährigen Wettbewerbs ist Nikos aus der Klasse G1a, dicht gefolgt von Luca und Eliette auf den Plätzen 2 und 3.

Den Zuhörenden wurde ein breites Spektrum an Büchern vorgestellt und allen gemeinsam war, dass sie dem Vorleser oder der Vorleserin so gut gefallen hatten, dass sie ihre Begeisterung mit dem Publikum teilen wollten. Vielleicht hat sich im Publikum der ein oder andere Literaturtipp für die Sportferien ergeben, so dass die nächsten Leserinnen und Leser in Walsers Sinne der Literatur etwas entgegnen können.