Hauptinhalt

Alte und neue Traditionen bei den Lehrer-Maturanden-Matches

  • 31. Mai 2018

Über altbewährte und faszinierende, neue Sportarten an den traditionellen Lehrer-Maturanden-Matches am FGZ berichten eine Schülerin aus der 6. Klasse und ein Sportlehrer:

 

Bericht einer Maturandin

Ab der dritten Klasse stand im Sport das Wahlfach Ultimate Frisbee zur Auswahl. Diese Stunden gaben dem Sommersemester immer eine gute Abwechslung. In den Lektionen haben wir nicht nur Inputs von Herrn Geser erhalten und so unser Spiel verbessert, sondern mussten auch in einem Team zusammenarbeiten und auf Fairplay achten, weil es auf dem Feld keinen Schiedsrichter gibt. Da uns das Spiel von Anfang an faszinierte, freuten wir uns umso mehr, dass wir die Möglichkeit bekamen, unsere Fähigkeiten bei einem Match gegen die Lehrer unter Beweis zu stellen.

Unser Match hatte einen einseitigen Start. Die Maturanden konnten sich mit einem Blitzstart einen Vorsprung von 4:0 verschaffen. Dann begann jedoch die Aufholjagd der Lehrer und, obwohl wir wegen des gut gelungenen Starts etwas übermütig geworden waren, gelang es uns dennoch, den Vorsprung zu halten. Somit endete der Match mit dem Resultat von 9:4.

Es war eine schöne Erfahrung, gegen die eigenen Lehrer spielen zu können und von den Mitschülern angefeuert zu werden. In Zukunft werde ich mit Freude weiter Ultimate Frisbee spielen und ich möchte an dieser Stelle anregen, dass an der Schule jedes Jahr sowohl ein Fussball- als auch ein Ultimate Frisbee-Match durchgeführt werden. Damit könnte eine weitere besondere Tradition am FGZ eingeführt werden.

 

Bericht eines Sportlehrers

Zum ersten Mal in der langen Tradition der FGZ-Lehrer-Maturanden-Matches konnte die Randsportart Ultimate Frisbee eine Halbzeit des Fussballspiels für sich beanspruchen. Dies kam zustande, weil in den letzten zwei Jahren ebenfalls zum ersten Mal, ein Wahlfach Ultimate Frisbee durchgeführt werden konnte. Die Schülerinnen und Schüler waren die letzten zwei Jahren so begeistert von diesem Sport, dass ich ihnen eine Bühne für ihre Begeisterung offerieren wollte. Gerade in einem Fussball-WM-Jahr sollten auch andere Sportarten einen Platz mit Publikum erhalten. Leider wussten aber nicht alle Zuschauer, wann man jubeln sollte. Ein Speaker, der das ganze simultan erklärt hätte, hat gefehlt.

Nichtdestotrotz kamen die Maturanden mit einer so grossen Motivation auf das Feld, dass sie zu Beginn gerade 3:0 in Führung gingen. Die Lehrer wurden überrannt, weil sie nicht so schnell von Angriff auf Verteidigung umstellen konnten. Nach einer Angewöhnungszeit an das für viele Lehrer neue Spiel konnten diese doch noch 4 schöne Punkte machen (Fangen der Frisbeescheibe in der Endzone). Auch die Unterstützung einer ehemaligen FGZ-Schülerin in den Reihen der Lehrer konnte die Niederlage von 9:4 für die Maturanden nicht verhindern. Als Mitspieler hat das Spiel enorm Spass gemacht. Auch wenn ich im Verliererteam war, kann ich es als Erfolg für mich verbuchen, dass ich die Begeisterung für meinen Lieblingssport auf die Schülerinnen und Schüler übertragen konnte. Sie haben mit viel Laufarbeit, kaum Fehlpässen und einem super Teamgeist verdient gewonnen. Ich gratuliere von Herzen und hoffe, dass sie diesen Sport weiterhin als Studenten irgendwo auf der Welt betreiben werden.

Dann war da ja noch ein Fussballspiel... Nun wussten alle Zuschauer, wann man zu jubeln hat. Nämlich wenn nach 10 Sekunden schon das erste Tor für die Schüler fällt. Auch hier wurden die Lehrer, wie schon in den letzten Jahren, vorgeführt. Nach dem dritten Tor habe ich als Torwart der Lehrer nicht mehr mitgezählt. Läuferisch und technisch waren die Schüler, und vor allem die Schülerin, den Lehrern bei weitem überlegen. Dank dem souveränen Auftreten des Schiedsrichters verlief das Spiel auch immer auf einer fairen Linie. Die Lehrer kamen wenigsten doch noch zu zwei bis drei guten Torchancen. Viele Lehrer sind jedoch hinkend vom Feld gelaufen. Leute, wir werden langsam alt und lecken nun unsere Wunden damit wir nächstes Jahr in voller Frische wieder auf dem Platz stehen können. Endresultat 0:? für die Maturanden (fragt jemand anderen!).