Hauptinhalt

Auf dem Weg zur guten Lehrperson. Schulentwicklungsseminar in Vitznau

  • 15. September 2017
  • Autor: TG

Dass „die Persönlichkeit des Lehrers […] eine wichtige, vielleicht sogar die entscheidende, zugleich aber auch komplizierteste Variable im Unterrichts- und Erziehungsgeschehen der Schule“ ist, war einer der zentralen Aspekte, die Prof. Dr. Jürg Rüedi, Dozent an der Pädagogischen Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz, zum Auftakt des diesjährigen Schulentwicklungsseminars in seinen Ausführungen zur Lehrerpersönlichkeit betonte. Dies – und damit verbunden wohl auch die bedeutsame Rolle der Lehrperson für den Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler – dürfte für viele der anwesenden Lehrenden zumindest von der Theorie her bereits bekannt gewesen sein.

Eine ganz neue, praktische Perspektive in dieser Frage kam darüber hinaus von einer ebenso wichtigen Variable des Unterrichtsgeschehens, nämlich von der Schülerschaft selbst. Aus ihrem Kreise präsentierte und erläuterte eine Delegation auf souveräne Art und Weise sechs Dimensionen einer guten Lehrperson. Zu diesen gehören nebst der Unterrichtsgestaltung und dem Erklärenkönnen auch persönliche Aspekte wie Humor und Strenge. Diese Aspekte hatten sich allesamt nach mehrmonatiger Evaluation und unzähligen Schüler/innen-Rückmeldungen abgezeichnet und herauskristallisiert.

Die Ergebnisse der breit abgestützten, von der Steuergruppe initiierten Umfrage innerhalb der FGZ-Schülerschaft decken sich nicht nur weitgehend mit Erkenntnissen aus der erziehungswissenschaftlichen Forschung, sondern dienten auch als Basis für den Austausch und die Diskussion zwischen der Schüler- und der Lehrerschaft wie auch innerhalb Letzterer. Die spannenden und angeregten fachlichen Gespräche an dieser zweitätigen Weiterbildung wurden indes durch die malerische Kulisse des Vierwaldstättersees und die kulinarischen Freuden aus der Hotelküche einerseits und durch das aufgelockerte Nachmittagsprogramm und das angenehme Zusammensein der fast vollzähligen FGZ-Lehrerschaft andererseits auf erfreuliche Art und Weise bereichert.