Hauptinhalt

Einer der schnellsten Zürifische am FGZ

  • 17. September 2019
  • Autor: Oscar Borelli, Vorbereitungsklasse 5

"De schnällscht Zürifisch" ist die Zürcher Stadtmeisterschaft für Kinder und Jugendliche im Schwimmen. Man kann ab der ersten Klasse bis zum Alter von 13 Jahren am Wettbewerb teilnehmen und muss 50 Meter Freistil so schnell wie möglich schwimmen.

Es beginnt mit den Quartierausscheidungen, die immer an zwei Nachmittagen im März über die ganze Stadt verteilt stattfinden. Ich wohne in der Enge; dort findet die Quartierausscheidung im Schulschwimmbad Tannenrauch statt. Unterbietet man die geforderte Limite in der Quartierausscheidung, so hat man sich für das Halbfinale im Hallenbad Oerlikon qualifiziert. Für jeden Jahrgang gibt es eine andere Qualifikationszeit; für meinen Jahrgang (2007) waren dies 60 Sekunden. In diesem Jahr durften von 1'500 Teilnehmern an den Quartierläufen etwa 900 im Halbfinale starten.

Das Halbfinale wird nach Jahrgängen geschwommen und Jungen und Mädchen treten getrennt an. In Oerlikon wird auf einer 50m-Bahn geschwommen, was viel anstrengender ist als im Schulschwimmbad, da man sich nicht bei der Wende von der Wand abstossen kann. Die Stimmung ist wie an einem richtigen Wettkampf, die Tribüne ist voll besetzt und alle Schwimmer und ihre Zeiten werden an der grossen Leuchttafel gezeigt. Die besten acht aus jedem Jahrgang kommen ins Finale und schwimmen dann noch einmal um die Medaille.

Ich nehme am "Zürifisch" teil, seitdem ich acht Jahre alt bin. Schwimmen ist mein Hobby und ich trainiere bei den "Limmatsharks" normalerweise vier bis fünf mal pro Woche, ausser es ist gerade VK6 Prüfung angesagt. In diesem Jahr bin ich das erste Mal für das FGZ gestartet und konnte ich mich als Vierter meines Jahrgangs für das Finale qualifizieren. Dort konnte ich mich noch einmal steigern und schaffte es mit einer Zeit von 33.71 Sekunden auf das Siegerpodest.

Ich freute mich wirklich sehr über die Bronzemedaille, aber dann passierte etwas, mit dem ich überhaupt nicht gerechnet hatte. Ich durfte im Goldsprint starten! Im Goldsprint treten die schnellsten acht Schwimmer (oder Schwimmerinnen) der Stadt über alle Jahrgänge hinweg gegeneinander an (ich bin der Schwimmer auf Bahn 8). Die Siegprämie ist ein kleiner Goldbarren, daher der Name "Goldsprint". Leider hat einer meiner Clubkollegen den Goldbarren mit nach Hause genommen, aber ich bin trotzdem sehr stolz auf meine Leistung und werde nächstes Jahr wieder mein Bestes geben.

Wer also Spass am Schwimmen hat, nächstes Jahr 13 oder jünger ist und beim "schnällscht Zürifisch" 2020 teilnehmen möchte, der sollte an der Quartierausscheidung sein Glück versuchen.

Ich wünsche viel Spass dabei!