Hauptinhalt

FGZ-Schüler/innen schnuppern Uniluft

  • 21. Oktober 2019
  • Autor: RH

Maud Steinbach, Klasse G6e, ist eine von drei FGZ-Schüler/innen, die im Rahmen des seit 2018 angebotenen Schülerstudiums der Universität Zürich bereits während ihrer Gymizeit Uniluft schnuppern dürfen. L. Reinhardt fragte die Maturandin, wie es ihr bei den ersten Vorlesungen ergangen ist und was sie überhaupt dazu bewogen hat, sich für das Schülerstudium zu bewerben.

 

Ich gratuliere dir, Maud! Du bist eine von drei FGZ-Schülerinnen und -schülern, die schon während ihrer Gymizeit Uniluft schnuppern dürfen.Wie heisst die Vorlesung, die du gewählt hast?
Ich hatte mich ursprünglich für die Vorlesung «Ecohealth» eingeschrieben. Beim Informationsanlass der Universität für alle 45 Schülerstudierenden des Kantons Zürich, wo wir unter anderem über universitäre Strukturen, Abläufe und Prüfungen informiert wurden, hatte sich allerdings gezeigt, dass ich die Einzige war, welche diese Vorlesung gewählt hatte. Da es mir wichtig war, mit anderen Schülerstudierenden Kontakt zu knüpfen und mich austauschen zu können, habe ich nachgefragt, ob ich zur Vorlesung «Einführung in die Grundlagen der Nachhaltigkeit» des gleichen Instituts für Umweltwissenschaften wechseln dürfte. Da sind wir nun fünf Schülerinnen und Schüler.

Wieso hast du gerade diese Thematik ausgesucht?
Ich weiss eigentlich schon, dass ich nach der Matura Medizin studieren möchte. Daher habe ich mir gedacht, es wäre interessant, mich gerade in einen anderen Bereich zu vertiefen, der mich auch sehr interessiert. Die aktuellen Klimadiskussionen beschäftigen mich sehr; ich bin auch schon an Klimademos gegangen.

Wie ist es dir denn in der ersten Vorlesung ergangen?
Ehrlich gesagt, war ich zuerst mit der Situation ziemlich überfordert. Da sass ich in einem Hörsaal mit 150 Studierenden, die alle wie wild Notizen machten und versuchten, den rasanten Ausführungen des Professors zu folgen. Es nimmt dabei niemand Rücksicht auf uns Schülerstudierende. Als ich zurück am FGZ war, wurde mir bewusst, wie sehr hier auf uns Schülerinnen und Schüler eingegangen wird und uns Zeit gegeben wird, Dinge zu verstehen und aufzuschreiben.

Wie gross ist denn der Aufwand, den du für das Studium leisten musst?
Die Vorlesung ist mit drei ECTS-Punkten bewertet. Es hiess, man müsse neben der Vorlesungszeit mit einem Aufwand von vier Stunden pro Woche rechnen. Bis jetzt habe ich mich erst auf eine Vorlesung vorbereiten müssen, weswegen ich diesbezüglich noch keine wirkliche Aussage machen kann. Aber die Pflichtlektüre ist so komplex, dass ich sie mehrfach lesen musste, um den Inhalt zu erfassen, dazu noch auf Englisch…

Du verpasst während der Vorlesungszeit am Montagmorgen Lektionen am FGZ. Ist das ein Problem?
Nein, weil ich im Latein, wo ich zwei Lektionen fehle, an den anderen drei Lektionen regulär teilnehmen kann. Meine Kolleginnen und Kollegen sammeln für mich das Material, sodass ich auf die nächsten Lateinlektionen nacharbeiten und den Anschluss schaffen kann.

Schlussfrage: Was hat dich denn eigentlich dazu bewogen, dich für das Studium zu bewerben?
Es hat mir geholfen, dass mir diese Möglichkeit vom FGZ persönlich offeriert wurde. Ich weiss nicht, ob ich mich sonst beworben hätte – vielleicht schon!? Denn die Vorstellung, Informationen zu wichtigen Themen sozusagen aus erster Hand zu erhalten, vertrauenswürdige Informationen, die ich nicht so einfach im Internet finden kann, hat mich natürlich enorm motiviert. Das ist eine echte Chance!

Wunderbar! Ich danke dir für das Gespräch und wünsche dir viel Freude und Erfolg im Schülerstudium.

Das Schülerstudium der Universität Zürich

Das 2018 ins Leben gerufene Pilotprojekt ermöglicht vielseitig begabten, motivierten und akademisch interessierten Jugendlichen, schon in den letzten beiden Jahren vor der Maturität ein Modul an der Universität aus einem breit gefächerten Angebot zu belegen. Es ist vorgesehen, dass auch die mit der Vorlesung verbundenen Leistungsnachweise, inkl. der ECTS-Punkte, erbracht werden.

Am Freien Gymnasium Zürich erfolgt die Bestimmung von Kandidatinnen und Kandidaten für das Schülerstudium über eine Nomination während der Klassenkonvente. Die Nominierten erhalten in der Folge die Möglichkeit, sich mit einem Motivationsschreiben für das Programm zu bewerben. Reichen mehr als drei Personen ein Bewerbungsschreiben ein, trifft ein Gremium aus Schulleitung und Verantwortlichen für die Begabungs- und Begabtenförderung am FGZ eine definitive Auswahl. Teilnehmende werden für die Vorlesungszeit vom Unterricht am FGZ dispensiert, müssen aber den verpassten Unterrichtsstoff selbständig nacharbeiten. Dieses Förderangebot richtet sich daher gezielt an leistungsstarke Schülerinnen und Schüler mit guter Fähigkeit zur Selbstorganisation.