Hauptinhalt

Unterricht einmal anders

  • 09. September 2016
  • Autor: EN

Das Jahr 2016 scheint bezüglich Wetter ein gutes Jahr zu sein. Wir hatten das grosse Glück, bereits im Juli mit den aktuellen Fünftklässlern ins Engadin zu reisen. Auch im September ist uns Petrus gut gesinnt und wir konnten zwei schöne Tage in der Gletscherwelt des Oberengadins mit den aktuellen Viertklässlern verbringen. Die Glaziologie-Exkursion ist „Unterricht einmal anders“: Die Landschaft wird zum Schulzimmer und die Theorie wird im Morteratschtal real sichtbar.

Vorstellungskraft, Übersetzungsleistung und Abstraktionsvermögen sind gefragt, um nicht mehr vorhandene Gletscher anhand von Schleif und Ablagerungsspuren vor dem geistigen Auge wieder entstehen zu lassen. Es ist eine Denkleistung, welche vielen Schülern grosse Anstrengung abverlangt. Gleichzeitig leisten die Viertklässler einen wertvollen Beitrag zu einer FGZ-internen Langzeitstudie, indem sie Pionierpflanzen des Gletschervorfeldes mit einer sogenannten Survey App erfassen. In zehn Jahren können wir dann die Daten von vielen Schülerjahrgängen auswerten und möglicherweise ein Sukzessionsmuster der Pflanzen im Gletschervorfeld des Morteratsch erkennen. Bereits am Abend wurden die über den Nachmittag hinweg erfassten Daten von den einzelnen Schülern ausgewertet, interpretiert und zu einer Karte und zu einer Storymap verarbeitet.

Neben der Arbeit genossen wir alle jeden Augenblick in der phantastischen Szenerie des Oberengadins und reisten am Freitagnachmittag mit vielen Eindrücken und wertvollen Erfahrungen müde zurück ins Unterland.